Aktuelles vom Zoo Leipzig


Aktuelle Pressemitteilungen
vom
Leipziger Zoo

zur Homepage
Fotos vom Richtfest Gondwanaland Fotos vom Pressetermin 11.05.2010

Fotos vom Pressetermin 29.07.2010

Fotos vom Pressetermin 09.09.2010

Fotos vom Pressetermin 03.02.2011

Fotos Eröffnung Gondwanaland 01.07.2011

Südamerikanisches Quartett
Vier Lamas in neuem Gehege
69 – 2017 / 14.12.2017

Frischer Wind im neuen Lamagehege: Horst und Sancho, der langjährige Botschafter des Zoo Leipzig und sein Lama-Lehrling, sind in ein neues Gehege in unmittelbarer Nähe zur Hacienda Las Casas in die südamerikanische Themenwelt umgezogen. Dort erwarteten sie die beiden Youngster Flax und Krümel, die nach einer vierwöchigen Quarantäne nun mit den beiden anderen Lamas vergesellschaftet wurden. Während der 15 Jahre alte Horst abgeklärt und ruhig die neue Umgebung in Augenschein nahm, tobten die beiden 18 Monate alten Neuankömmlinge munter über die Anlage. Nach weniger als zwei Stunden stand das neu gebildete Quartett bereits einmütig zusammen im Unterstand und ließ sich das frische Heu schmecken. „Die beiden Kleinen haben das toll gemeistert, aber auch Horst sowie Sancho, der sich möglicherweise als neuer Herdenchef etablieren wird, haben sich schnell mit der neuen Situation angefreundet“, schätzt Janet Pambor, Bereichsleiterin Südamerika, ein. Die Besucher können die neue Lamaherde ab sofort beobachten.
Mit dem Umzug von Horst und Sancho sowie der Vergesellschaftung mit Flax und Krümel beginnt eine neue Ära – und eine andere endet: Viele Jahre waren Horst und das Alpaka Harry ein vielbeachtetes Duo. Während Horst sich nun in der Lamaherde einlebt, ist Harry vorerst in einen kleinen Tierpark umgezogen, um dort gemeinsam mit einer etwa gleichaltrigen Alpakastute vergesellschaftet zu werden, die ihrerseits bislang alleine stand. „Es lag uns sehr am Herzen, dass Harry als soziales Tier nicht einzeln steht und wir gleichzeitig einer Artgenossin zu Gesellschaft verhelfen konnten“, erklärt Kurator Ruben Holland.
Die Lamas werden künftig das Empfangskomitee für die Themenwelt Südamerika bilden. Noch laufen die Arbeiten hinter dem Bauzaun auf Hochtouren. Im kommenden Jahr sollen Pampa, Patagonien und Pantanal eröffnet werden.
Prof. Dr. Jörg Junhold

Krümel und Flax © Zoo Leipzig
Krümel und Flax © Zoo Leipzig

Janet Pambor mit Lama-Herde © Zoo Leipzig
Janet Pambor mit Lama-Herde © Zoo Leipzig


Mit Entdeckertagen ins neue Jahr
Veranstaltungsübersicht für Januar und Februar 2018
67 – 2017 / 11.12.2017

Januar-Veranstaltungen
06.01. 11 Uhr Entdeckertour Regenwaldpass
– die Tropen in Gondwanaland entdecken; 120-minütige Abenteuertour für Kinder ab 8 Jahre, Preis: 5 € pro Person (zzgl. Zooeintritt), nur mit Voranmeldung, Reservierungen sowie Restplätze im Safari-Büro unter 0341-5933385 oder safaribuero@zoo-leipzig.de
12./13./27.01. 19.30 Uhr Abendtour durch den nächtlichen Zoo, Tickets 14 €, VVK unter 0341-59 33 385 oder safaribuero@zoo-leipzig.de
20./21.01. Entdeckertage Gondwanland – die Tiere und Pflanzen des Leipziger Regenwaldes entdecken. Geführte Touren mit Rotlichtlampen, Kulissenblicke, Bootsfahrt auf dem Urwaldfluss, Tierpfleger-sprechstunden und spannendes Zoolotsenprogramm.
26.01. 18 Uhr African Dinner in der Kiwara-Lodge Exotischer Abend mit afrikanischem 4-Gänge-Menü, einer Lesung der Kabarettistin Uta Serwuschok aus ihrem Buch „Komm, wir gehn bei die Giraffen“ sowie einem Besuch bei den Löwen und Giraffen. Preis: 79 € pro Person inkl. aller Getränke (exkl. Cocktails, Sekt u.
Spirituosen); Buchung unter 0341- 59 33 377 oder veranstaltung@zoo-leipzig.de
27.01. 17.30 Uhr La cocina picante – Südamerikanischer Kochkurs in der Hacienda Las Casas. Mit dem Küchenchef die südamerikanische Küche entdecken und die Tropenerlebniswelt Gondwanaland bei Nacht erkunden. Preis: 110 € pro Person, inkl. alkoholfreier Getränke, Heißgetränke, Bier und Wein (exkl. Spirituosen, Sekt und Cocktails); Buchung unter 0341-59 33 377 oder veranstaltung@zoo-leipzig.de
Februar-Veranstaltungen
02./09./14./23.02 18 Uhr African Dinner in der Kiwara-Lodge
Exotischer Abend mit afrikanischem 4-Gänge-Menü, einer Lesung der Kabarettistin Uta Serwuschok aus ihrem Buch „Komm, wir gehn bei die Giraffen“ sowie einem Besuch bei den Löwen und Giraffen. Preis: 79 € pro Person inkl. aller Getränke (exkl. Cocktails, Sekt u. Spirituosen); Buchung unter 0341- 59 33 377 oder veranstaltung@zoo-leipzig.de
03.-25.02. Tropenleuchten im Winter - Alles rund ums Licht - bunter Mix mit Aktionen und Illuminationen. - 08./15./22.02. um 19:30 Uhr Eventbereich Gondwanland „Zoogeschichten“ – eine Lesung mit Carl-Christian Elze (Sohn des ehemaligen Zoo-Tierarztes Prof. Karl Elze)
03./10./14.02. 17.30 Uhr La cocina picante – Südamerikanischer Kochkurs in der Hacienda Las Casas. Mit dem Küchenchef die südamerikanische Küche entdecken und die Tropenerlebniswelt Gondwanaland bei Nacht erkunden. Preis: 110 € pro Person, inkl. alkoholfreier Getränke, Heißgetränke, Bier und Wein (exkl. Spirituosen, Sekt und Cocktails); Buchung unter 0341-59 33 377 oder veranstaltung@zoo-leipzig.de
12./14./19./21.02. 11 Uhr Entdeckertour Regenwaldpass – die Tropen in Gondwanaland entdecken; 120-minütige Abenteuertour für Kinder ab 8 Jahre, Preis: 5 € pro Person (zzgl. Zooeintritt), nur mit Voranmeldung, Reservierungen unter 0341-5933385 oder safaribuero@zoo-leipzig.de sowie Restplätze am jeweiligen Tag im Safaribüro
17./18.02. Entdeckertage Asien zum Weltschuppentiertag Die Themenwelt Asien mit der Hochgebirgslandschaft Himalaya, den asiatischen Riesen im Elefantentempel Ganesha Mandir, den Schuppentieren und den Bewohnern der Tiger-Taiga und des Leopardentals entdecken
24.02. 19.30 Uhr Abendtour durch den nächtlichen Zoo - Tickets 14 €, VVK unter 0341-59 33 385 oder safaribuero@zooleipzig.de


Das UFO ist gelandet
Historische Kuppelnachbildung montiert
68 – 2017 / 11.12.2017

31 Meter lang, 18 Meter breit, sechs Meter hoch und aus mehr als 1.500 Einzelteilen bestehend: Was wie ein gigantisches 3D-Puzzle klingt und wie ein gigantisches UFO aussieht, ist heute als Nachbildung der historischen Volierenkuppel im Zoo Leipzig montiert worden. Die historische Vorlage aus den 1920er Jahren von Carl James Bühring und die heutigen Vorgaben aus statischer Sicht sowie von Seiten des Denkmalschutzes haben die Fertigung zu einer echten Herausforderung gemacht.
Nachdem die Einzelteile der Kuppel in den vergangenen Tagen im rückwärtigen Bereich der Hochgebirgslandschaft Himalaya zusammengesetzt wurden, kam heute früh ein leistungsstarker Kran zum Einsatz und hob das schwergewichtige Konstrukt über die Parthe hinweg auf die Freiflugvoliere. Die Anspannung war angesichts der Einmaligkeit der Kuppel allen Beteiligten anzumerken. „Das war eine beeindruckende Aktion, wenn man die Masse betrachtet, die durch die Luft manövriert und in Zentimeterarbeit abgesetzt wurde. Wir sind erleichtert, dass alles reibungslos funktioniert hat“, sagt Zoodirektor Prof. Jörg Junhold.
Die Kuppel bedeckt die Freiflugvoliere des neuen Himalaya-Gebirges im Zoo Leipzig, in deren angrenzenden, naturnah gestalteten Gehegen bereits die vom Aussterben bedrohten Schneeleoparden und Roten Pandas heimisch geworden sind. Waldrapps (Geronticus eremita) und Gänsegeier (Gyps fulvus) werden den Tierbestand der neuen Gebirgslandschaft im Zoo der Zukunft komplettieren, sobald die imposante Voliere fertiggestellt ist.
Prof. Dr. Jörg Junhold
Zoodirektor

Kuppel am Boden © Zoo Leipzig
Kuppel am Boden © Zoo Leipzig

Kuppel im Anflug © Zoo Leipzig
Kuppel im Anflug © Zoo Leipzig


Der Nikolaus war in Pongoland
Gorilla-Baby heute Nacht geboren
66 – 2017 / 06.12.2017

Der Affenkindergarten in Pongoland ist nun komplett: Das heute Nacht gegen 2 Uhr von Gorilla-Weibchen Kumili (13) geborene Jungtier ist der vierte Zuchterfolg bei den vier Menschenaffenarten in diesem Jahre. „Wir haben die Geburt mit Spannung erwartet und sind froh, dass Kumili ohne Komplikationen ein gesundes Jungtier zur Welt gebracht hat und es ordentlich versorgt. Erste Trinkversuche konnten durch die Pfleger bereits beobachtet werden“, fasst Zoodirektor Prof. Jörg Junhold die frohe Kunde bei den vom Aussterben bedrohten Flachland-Gorillas zusammen. Für Kumili ist es das zweite Gorilla-Jungtier, das sie in Pongoland zur Welt gebracht hat. Ihre erste Tochter, Diara, hat das Geburtsgeschehen unmittelbar erlebt, die anderen Weibchen und auch Vater Abeeku (18) beobachteten es von den Nachbargehegen aus. Die Tierpfleger entdeckten den Neuzugang am Morgen zum Dienstbeginn und freuten sich riesig über das Nikolausgeschenk. Kumili und ihr Baby, dessen Geschlecht noch unbekannt ist, sind bereits auf der Innenanlage zu sehen. Gleich am Morgen wurden sie mit der gesamten Gruppe, die den Neuankömmling behutsam in Augenschein nahm, zusammengelassen. Vor allem die im Dezember letzten Jahres geborene Kianga (04.12.2016) zeigt großes Interesse und sucht immer wieder Mutter und Kind auf.
„Drei Nachzuchten in einer Gruppe zu haben, ist ein absoluter Glücksfall und unterstreicht einmal mehr die exzellente Arbeit der Pfleger und die optimalen Rahmenbedingungen in Pongoland. Das Sozialgefüge scheint zu stimmen, Silberrückenmann Abeeku hat die Weibchen im Griff und kümmert sich auf seine ganz eigene Art um seine Sprösslinge“, ordnet Senior Kurator Gerd Nötzold den Zuchterfolg ein.
Die Zuchterfolge bei den Menschenaffen auf einen Blick: Zwei Nachzuchten in der Orang-Utan-Gruppe (Martok im März/ Sari im August 2017), ein Bonobo-Mädchen (Amira im Mai), das leider von der Mutter Yasa nicht angenommen wurde. Bonobo-Weibchen Lexi hat die Funktion der Amme übernommen und kümmert sich seitdem rührend um die kleine Amira. Bereits am 4.Dezember 2016 kam Gorillamädchen Kianga zur Welt.
Prof. Dr. Jörg Junhold
Zoodirektor

Gorillajungtier mit Kumili © Zoo Leipzig
Gorillajungtier mit Kumili © Zoo Leipzig


Zuwachs in der Spitzmaulnashorn-Familie
Kleiner Nashornbulle ist wohlauf und mobil
65 - 2017 / 05.12.2017

Zuwachs in der Leipziger Spitzmaulnashorn-Familie: Mutter Saba brachte nach circa 15 Monaten Tragezeit Montagnacht gegen 2.00 Uhr ein gesundes männliches Kalb zur Welt. Mutter und Jungtier haben die Geburt gut überstanden und erholen sich gegenwärtig im rückwärtigem Bereich der Kiwara-Kopje. Bereits recht schnell stand Sabas Nachwuchs auf den Beinen und konnte von den Tierpflegern am späten Nachmittag beim Trinken beobachtet werden. „Jede Geburt eines Nashorns, egal ob Panzer- oder Spitzmaulnashorn, ist ein bedeutender Zuchterfolg und ein großer Schritt in Richtung Arterhaltung. Die jährlichen Bestandverluste von circa 1100 Nashörnern pro Jahr sind nach wie vor definitiv zu hoch. Umso wertvoller ist für uns die geglückte Nachzucht und wir hoffen sehr, dass sich das Kalb gut entwickelt und wohl aufkommt“, ordnet Prof. Jörg Junhold die geglückte Nashorngeburt ein.
Für die 26 Jahre alte Saba, die erst im Jahr 2015 wieder nach längerem Aufenthalt in Hannover zurück nach Leipzig kam, ist es das zweite Nashornkalb. Bisher kümmert sie sich gut um ihren Spross, der im Moment viel schläft. „Um kein Risiko bei der Aufzucht einzugehen, werden wir Mutter und Jungtier ausreichend Zeit geben, die Mutter-Kind-Bindung zu festigen. Erst wenn alle Rahmenbedingungen für beide Tiere stimmen, werden wir sie schrittweise auf die Außenanlagen gewöhnen und unseren Besuchern präsentieren.
Bis dahin werden wir aber regelmäßig über die Entwicklung informieren“, so Junhold. Bulle Ndugu (21) beobachtete das Geburtsgeschehen, wie die beiden anderen Kühe Sarafine (Saba erste Tochter, 17) und Nandi (18) auch, vom Nachbarstall aus.
Spitzmaulnashörner (Diceros bicornis michaeli) stehen auf der Roten Liste der Weltnaturschutz-Union IUCN als vom Aussterben bedroht. Nach aktuellen Schätzungen leben noch rund 5.000 Spitzmaulnashörner (2015) im natürlichen Verbreitungsgebiet Afrikas.
Auf Dauer, so sind sich Experten einig, wird der Bestand aufgrund der Bedrohung durch Wilderei nicht standhalten.
Hinweis für Pressevertreter: Derzeit sind keine Foto- und Filmaufnahmen möglich.
Prof. Dr. Jörg Junhold
Zoodirektor

Nashornkuh Saba mit Jungtierbulle © Zoo Leipzig
Nashornkuh Saba mit Jungtierbulle © Zoo Leipzig

Nashornkalb mit Saba im Hintergrund © Zoo Leipzig
Nashornkalb mit Saba im Hintergrund © Zoo Leipzig


Märchenhaftes Treiben im Zoo Leipzig
Nikolaustag, Weihnachtsmarkt & Winterpreise
64 – 2017 / 28.11.2017

Mit Beginn der Adventszeit hält auch im Zoo Leipzig die fabelhafte Welt der Märchen Einzug – das Schauspiel Leipzig führt in einer „Weihnachtsjurte“ den russischen Märchenklassiker Die 12 Monate auf. Während der 45-minütigen Aufführung, die an den Adventswochenenden und während der Weihnachtsferien jeweils um 14 und um 16 Uhr stattfindet, kommen Märchenfreunde ab 4 Jahre auf ihre Kosten. Sowohl am ersten (2.Dezember) als auch am letzten Aufführungstag (30. Dezember) wird das Märchen ausschließlich um 14 Uhr gezeigt. Der Eintritt für den Besuch der Märchenvorstellung ist im Zoo-Ticket enthalten, eine Kartenreservierung ist nicht möglich. Die Übersicht zu den einzelnen Veranstaltungsterminen und Zeiten finden Sie auf www.zoo-leipzig.de
Für die perfekte weihnachtliche Stimmung sorgen ein Lagerfeuer, ein Weihnachtstand mit Weihnachtsknabbereien und Punsch sowie eine Weihnachtsbäckerei.
Rendezvous mit dem Zoo-Nikolaus: Ein Rendezvous mit dem Zoo-Nikolaus und Lama Horst nebst Gefolge steht am 6. Dezember um 15 Uhr auf dem Programm. Nicht nur vor und nach dem Zoo-Spaziergang, sondern auch währenddessen sind alle kleinen Zoogäste eingeladen, sich mit Nikolaus & Co. zu treffen. Zwischen 14 und 17 Uhr besteht außerdem die Möglichkeit, kostenlos Erinnerungsfotos machen zu lassen. Alle Nikolausfreunde bis 16 Jahre haben an diesem Tag freien Eintritt.
Zoo bezieht Außenstelle: Die Weihnachtsmarktsaison hat begonnen und auch der Zoo-Shop hat vor dem Alten Rathaus seine Außenstelle bezogen. Wie wäre es mit einem Gutschein für eine Tour durch Gondwanaland, mit einer Zoo-Jahreskarte, einem Plüschelefanten oder einem Zoo-Kalender? Die Außenstelle des Zoo-Shops hält mit Sicherheit das richtige Weihnachtsgeschenk für Groß und Klein bereit.
Winterpreise: Ein Besuch des Zoos ist bei jeder Jahreszeit erlebnisreich – vor allem zu ermäßigten Winterpreisen. Die Menschenaffenkinder sorgen mit ausgefeilter Kletterakrobatik ebenso für beste Unterhaltung, wie die jungen Amur-Leoparden und Amur-Tiger, die bei jedem Wetter ausgelassen über die Anlage toben. In den Nachmittagsstunden verwandelt sich Gondwanaland zu einem atmosphärisch beeindruckenden Dschungel – Frösche und vor allem die Flugfüchse werden in der Dämmerungszeit allmählich aktiv.
Prof. Dr. Jörg Junhold
Zoodirektor


Unvergessliche Event-Pakete im Zoo Leipzig
Veranstaltungsübersicht für Dezember 2017 und Januar 2018
63 – 2017 / 08.11.2017

Dezember-Veranstaltungen
02./03./09./10./16./17./23./26.28./30.12. Schauspiel Leipzig
- Weihnachtsmärchen „Die 12 Monate“ Spielort: „Weihnachtsjurte“, Spielzeiten jeweils 14 und 16 Uhr, rgl. Zooeintritt, keine Vorbestellung von Tickets,
02.12. 11 Uhr Entdeckertour Regenwaldpass – die Tropen in Gondwanaland entdecken; 120-minütige Abenteuertour für Kinder ab 8 Jahre; Preis: 5 € pro Person (zzgl. Zooeintritt), nur mit Voranmeldung; Reservierungen unter 0341-5933385 oder safaribuero@zoo-leipzig.de sowie Restplätze am jeweiligen Tag im Safaribüro,
2./9./16./23.12 Zoo-Adventsaktionen,
03./10./17.12. 9-14 Uhr Adventsbrunch
in der Hacienda Las Casas mit Adventsbasteleien, Plätzchen backen und Weihnachtsmannstunde - Brunchpreis: 19,90 € (Kinder bis 4 Jahre frei und 5-12 Jahre halber Preis) Reservierung unter 0341-5830957 oder info@haciendalascasas.de
06.12. Nikolaustag mit kostenlosem Eintritt für Kinder bis 16 Jahre - 15 Uhr Erinnerungsfotos mit den Lamas Horst und Sancho und dem Nikolaus,
18./19.12. Sanuk – Tropenzauber mit den Lipsi Lillies - Burlesque Show mit Rundgang durch die Tropenerlebniswelt Gondwanaland; Preis: 89 € pro Person, zzgl. Getränke; Buchung unter 0341- 59 33 377 oder veranstaltung@zoo-leipzig.de,
Januar-Veranstaltungen
06.01. 11 Uhr Entdeckertour Regenwaldpass
– die Tropen in Gondwanaland entdecken; 120-minütige Abenteuertour für Kinder ab 8 Jahre, Preis: 5 € pro Person (zzgl. Zooeintritt), nur mit Voranmeldung, Reservierungen unter 0341-5933385 oder safaribuero@zoo-leipzig.de sowie Restplätze am jeweiligen Tag im Safaribüro,
12./13./27.01. 19.30 Uhr Abendtour durch den nächtlichen Zoo - Tickets 14 €, VVK unter 0341-59 33 385 oder safaribuero@zooleipzig.de,
20./21.01. Entdeckertage Gondwanland – die Tiere und Pflanzen des tropischen Dschungels von Leipzig erleben, entdecken und bestaunen,
26.01. 18 Uhr African Dinner in der Kiwara-Lodge - Ein wunderbarer Abend für zwei Personen mit afrikanischem 4-Gänge-Menü, einer Lesung der Kabarettistin Uta Serwuschok aus ihrem Buch „Komm, wir gehn bei die Giraffen“ sowie einem Besuch bei den Löwen und Giraffen. Preis: 79 € pro Person inkl. aller Getränke (exkl. Cocktails, Sekt u. Spirituosen); Buchung unter 0341- 59 33 377 oder veranstaltung@zoo-leipzig.de,
27.01. 17.30 Uhr La cocina picante – Südamerikanischer Kochkurs in der Hacienda Las Casas. Mit dem Küchenchef die südamerikanische Küche entdecken und die Tropenerlebniswelt Gondwanaland bei Nacht erkunden. Preis: 110 € pro Person, inkl. alkoholfreier Getränke, Heißgetränke, Bier und Wein (exkl. Spirituosen, Sekt und Cocktails); Buchung unter 0341-59 33 377 oder veranstaltung@zoo-leipzig.de

Weihnachtsjurte Schauspiel Leipzig_c_Schauspiel Leipzig © Zoo Leipzig
Weihnachtsjurte Schauspiel Leipzig_c_Schauspiel Leipzig © Zoo Leipzig


BalLEo ist 1000. Mitglied
Team Leopard Leipzig läuft sehr erfolgreich
62 – 2017 / 06.11.2017

Das Team Leopard Leipzig hat die Marke von 1.000 Mitgliedern erreicht: Mit dem Eintritt von BalLEo, dem Maskottchen der Bundesliga-Handballer des SC DHfK Leipzig, ist die bisherige Höchstmarke heute geknackt worden. Erst vor 15 Monaten haben der WWF Deutschland und der Zoo Leipzig diese Artenschutzkooperation ins Leben gerufen, die sowohl den letzten wildlebenden Amurleoparden und Schneeleoparden als auch ihren Artgenossen im Zoo Leipzig zu Gute kommt. „Wir hatten auf zahlreiche Unterstützer für unser gemeinsames Engagement gehofft. Das Interesse und der Zuspruch der Teammitglieder begeistern uns“, sagt Tania Roach, Geschäftsleitung WWF Deutschland. Zoodirektor Prof. Jörg Junhold betont die Bedeutung derartiger Kooperationen für den Arterhalt: „Keine Institution kann im Alleingang die schwierige Aufgabe des Schutzes und Erhalts der bedrohten Großkatzen lösen. Als größte außerschulische Bildungseinrichtung sehen wir uns als Zoos in der Pflicht, Aufklärungs- und Bildungsarbeit zu leisten.“ Vor Ort in Russland arbeitet der WWF an Schutzprojekten für die letzten Amurleoparden im natürlichen Lebensraum und rüstet Ranger aus. In der Mongolei beteiligt sich der WWF an Aufklärungsarbeit, um Konflikte zwischen Nomaden und Schneeleoparden zu entschärfen, bildet Polizei- und Zollbeamte aus und gewährleistet durch ein besseres Monitoring, u.a. mit Fotofallen, effektivere Schutzmaßnahmen für die Tiere.
Weniger als 100 Amurleoparden leben noch in den Wäldern im Osten Russlands. Auch ihre Verwandten in der Mongolei, die Schneeleoparden, sind durch Wilderei und Lebensraumverlust stark bedroht. „Unser BalLEo unterstützt seine Artgenossen natürlich gern im Team Leopard Leipzig und wird dafür sorgen, auch die Handballfans auf die Bedrohung der Großkatzen im natürlichen Lebensraum aufmerksam zu machen“, verspricht Karsten Günther, Geschäftsführer der Leipziger Bundesliga-Handballer. Für das nächste Heimspiel gegen die Rhein-Neckar Löwen am kommenden Samstag, 11. November um 18.10 Uhr, hat sich DHfK-Maskottchen BalLEo von seinen Artgenossen auch noch Tipps geholt: Leoparden sind schneller und springen höher als Löwen.
Informieren und Mitglied werden unter www.wwf.de/spenden-helfen/zookooperationen/
team-leopard-leipzig/.

DHfK-Maskottchen BalLEo ist 1000stes Mitglied im Team Leopard Leipzig © Zoo Leipzig
DHfK-Maskottchen BalLEo ist 1000stes Mitglied im Team Leopard Leipzig © Zoo Leipzig


Süßes oder Saures? Schönes und Spannendes!
Halloween-Spektakel im Zoo
60 – 2017 / 26.10.2017

Traditionell wird es am kommenden Dienstag, 31. Oktober, im Zoo Leipzig herbstlichgruselig: Zum Halloween-Spektakel treiben Hexen, Geister und andere Gestalten ihr Unwesen und lassen geheimnisvolle Dinge geschehen. Das Gruselabenteuer beginnt um 10 Uhr und bietet ganztägig ein schaurig-schönes Bühnenprogramm mit Hitradio RTL. Unter anderem lädt die Theatergruppe Pumpelstrumpf die Zoobesucher beim „Grusel Zauberspektakel“ zum Mitmachtheater ein und die Tanz Zentrale Leipzig wird die bösen Geister tanzend aus dem Zoo Leipzig vertreiben.
Zudem sorgen Kürbisschnitzen, Lagerfeuer mit Stockbrot sowie Tier- und Gruselgesichterschminken für weiteren Spaß für kleine und große Gäste im Zoo. Auf Geschick und Glück kommt es beim Riesenkürbis an: Wer liegt mit seinem Tipp des Gewichtes am besten? Das große Finale des Halloween-Spektakels beginnt um 19 Uhr im Konzertgarten. Eine faszinierende Feuershow krönt den Gruseltag mit Feuer, Licht und Effekten.
Alle Kinder bis 16 Jahre im Halloween-Kostüm erhalten am 31. Oktober kostenfreien Zooeintritt.
Weihnachtsfeiern buchen
Während der Kalender unmissverständlich Herbst zeigt, laufen die Planungen für die Weihnachtszeit auf Hochtouren. Denn wer schon einmal im letzten Moment versucht hat, die favorisierte Location zu buchen oder einen Wunschtermin zu ergattern, kennt das Problem. Ob spannende Dinnershow im historischen Gründer-Garten, temperamentvoller Abend im südamerikanischen Flair oder glamouröser Tropenzauber in Gondwanaland: Die Weihnachtspakete des Zoo Leipzig können gegenwärtig gebucht werden. Öffentliche Termine für Kleingruppen und exklusive Veranstaltungen sind unter Telefon 0341-59 33 377 buchbar. Weitere Informationen unter www.zoo-leipzig.de.
Prof. Jörg Junhold
Zoodirektor

Wen haben die Makis entdeckt - Halloween im Zoo Leipzig © Zoo Leipzig
Wen haben die Makis entdeckt - Halloween im Zoo Leipzig © Zoo Leipzig


Engagement im Zoo und im Freiland
World Okapi Day am 18. Oktober
59 – 2017 / 16.10.2017

Faszinierend, aber stark vom Aussterben bedroht: Okapis, die seltenen afrikanischen Waldgiraffen. Seit dem Jahr 2005 hält der Zoo Leipzig wieder Okapis und unterstützt wie alle Halter das einzige Schutzprojekt für diese seltene Art - das Okapi Conservation Project im Kongo. Als einer von vier Zoos weltweit engagiert sich der Zoo Leipzig im Rahmen des World Okapi Day am kommenden Mittwoch, 18. Oktober, für einen Aktionstag unmittelbar im Schutzgebiet. In insgesamt vier Dörfern – Epulu, Mambasa, Wamba und Niania – werden über sportliche Veranstaltungen die Dorfgemeinschaften zu einem gemeinsamen Tag versammelt, der neben dem Spaß auch die Möglichkeit zur Information und Sensibilisierung der Bevölkerung für die Okapis und ihren Bedrohungsstatus bietet.
Das Engagement des Zoo Leipzig finanziert sich aus dem freiwilligen Artenschutz-Euro, den der Zoo Leipzig seit Jahresbeginn mit großer Unterstützung und Akzeptanz durch die Besucher beim Ticketkauf erhebt. „Die Beteiligung am World Okapi Day ist ein Beispiel für das zusätzliche Engagement des Zoo Leipzig, das durch die Einführung des Artenschutz- Euros möglich wurde. Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Zoobesuchern, die mit uns gemeinsam den Schutz bedrohter Tierarten unterstützen“, sagt Zoodirektor Prof. Jörg Junhold.
Im Zoo Leipzig selbst wird es am Mittwoch um 14 Uhr und um 16 Uhr die Möglichkeit zu Tierpflegergesprächen am Okapi-Gehege geben. Mit dem Jungtier Kala, das von Mutter Zawadi gut versorgt wird, wächst zum zweiten Mal nach 2014 Nachwuchs bei der stark bedrohten Art im Zoo Leipzig heran. „Das Schutzprojekt im Kongo, unsere Okapis als Botschafter ihrer Artgenossen im natürlichen Lebensraum und der Nachwuchs sind drei wichtige Säulen für den Erhalt dieser faszinierenden Tierart“, betont Prof. Jörg Junhold.
Schätzungen zufolge leben nur noch 10.000 bis 15.000 Okapis in ihrem natürlichen Lebensraum. Die Anzahl ist in den vergangenen 15 Jahren um mehr als 50 % gesunken. Illegale Minen, Abholzung und Wilderei sind zentrale Ursachen für den Rückgang der Population, denen das Okapi Conservation Project mit Aufklärungsarbeit und dem Einsatz von Rangern entgegenwirkt.
Prof. Jörg Junhold
Zoodirektor

Zawadi im herbstlichen Okapi-Wald © Zoo Leipzig
Zawadi im herbstlichen Okapi-Wald © Zoo Leipzig


Unvergessliche Event-Pakete
Veranstaltungsübersicht für November und Dezember
58 – 2017 / 09.10.2017

31.10. 10 Uhr Halloween im Zoo Leipzig
Herbstlich-gruseliges Spektakel mit Bühnenprogramm und Feuershow. Kinder bis 16 Jahre im Halloween-Kostüm erhalten kostenfreien Zooeintritt
November-Veranstaltungen
04.11. 11 Uhr Entdeckertour Regenwaldpass – die Tropen in Gondwanaland entdecken; 120-minütige Abenteuertour für Kinder ab 8 Jahren (nur mit Voranmeldung), Preis: 5 € pro Person (zzgl. Zooeintritt), - Reservierungen unter Tel. 0341-59 33 385 oder safaribuero@zoo-leipzig.de sowie Restplätze am jeweiligen Tag im Safaribüro
10.11. 19.30 Uhr Abendtour durch den nächtlichen Zoo - Tickets 14 €, VVK unter 0341-59 33 385 oder safaribuero@zoo-leipzig.de
27./28./29.11. 18 Uhr Auf der Spur des Löwen – Dinnershow im Zoo - Unterhaltsame Dinnershow im Restaurant Palmensaal über eine abenteuerliche Suche nach dem goldenen Löwen im Jahre 1913. Preis: 89 € pro Person, inkl. alkoholfreier Getränke, Heißgetränke, Bier und Wein (Spirituosen, Sekt und Cocktails sind nicht enthalten) - Buchung unter 0341- 59 33 377 oder veranstaltung@zoo-leipzig.de
30.11. 18:00 Uhr Fiesta do Brasil – ein Abend voller Temperament - Brasilianischer Abend mit Zootour und Sambashow in der Hacienda Las Casas. Preis: 79,00 € pro Person, zzgl. Getränke - Buchung unter 0341- 59 33 377 oder veranstaltung@zoo-leipzig.de
Dezember-Veranstaltungen
02.12. 11 Uhr Entdeckertour Regenwaldpass
– die Tropen in Gondwanaland entdecken; 120-minütige Abenteuertour für Kinder ab 8 Jahre (nur mit Voranmeldung), Preis: 5 € pro Person (zzgl. Zooeintritt), - Reservierungen unter Tel. 0341-59 33 385, Mail safaribuero@zoo-leipzig.de sowie Restplätze am jeweiligen Tag im Safaribüro
06.12. Nikolaustag im Zoo - Kostenloser Eintritt für Kinder bis 16 Jahre
18./19.12. Sanuk – Tropenzauber mit den Lipsi Lillies - Burlesqueshow mit Rundgang durch die Tropenerlebniswelt Gondwanaland - Preis: 89 € pro Person, zzgl. Getränke - Buchung unter 0341- 59 33 377 oder veranstaltung@zoo-leipzig.de

Am 31. Oktober ist Halloween im Zoo Leipzig © Zoo Leipzig
Am 31. Oktober ist Halloween im Zoo Leipzig © Zoo Leipzig


Volles Programm im Herbst
Entdeckertage, Ferien und Halloween
57 – 2017 / 28.09.2017

Wenn die Tage kürzer werden, wird im Zoo Leipzig ein faszinierender Einblick in den Zootag erlebbar: Die Dämmerung. Die Entdeckertage bilden den Auftakt des Herbstferienprogramms, das vom 30. September bis zum 15. Oktober zu spannenden Aktionen inmitten der Tierwelt einlädt. Am bevorstehenden Entdecker-Wochenende (30.09./01.10.) stehen die dämmerungsaktiven Tiere im Fokus. Um 11 und 15 Uhr werden die Tiere im Vulkanstollen in Gondwanaland gefüttert. Jeweils um 17 und 18 Uhr geben die Tierpfleger Einblick in das Thema „Was machen Elefanten in der Nacht?“. Ein Blick hinter die Kulissen der Tiger-Taiga ist von 17 bis 19 Uhr möglich. Jeweils um 18, 18.30 und 19 Uhr beginnen am Gehege der Przewalskipferde Fledermausexkursionen mit der Ökologischen Station Borna-Birkenhain. Entdeckertouren zu den dämmerungs- und nachtaktiven Tieren starten um 18.30 und 19 Uhr an den Affeninseln im Eingangsbereich.
Ferientouren und Bastelaktionen
Die Tierwelt bietet auch im Herbst unvergessliche Momente für die großen und kleinen Zoobesucher. Der heranwachsende Nachwuchs bei den Amurleoparden tobt ausgiebig durch das Leoparden-Tal und die beiden Amurtiger-Jungtiere folgen inzwischen Mutter Bella ins Badebecken. Während des gesamten Ferien-Zeitraumes finden dienstags und donnerstags (03./05.10./12.10.) um 11 Uhr kostenfreie Zootouren mit den Zoolotsen statt, die durch die herbstlichen Highlights führen. Auch die Regenwald-Pass-Touren durch die Tropenerlebniswelt Gondwanaland geben mittwochs (04./11.10.) interessante Einblicke in den tropischen Lebensraum (für Kinder ab acht Jahre, 5 €). Im Konzertgarten werden herbstliche Erinnerungen gebastelt und individuelle Beutelrucksäcke mit Tier-Schablonen gestaltet.
Gruselspaß garantiert
Traditionell wird es am 31. Oktober im Zoo Leipzig herbstlich-gruselig: Zum Halloween- Spektakel treiben Hexen, Geister und andere Gestalten ihr Unwesen und lassen geheimnisvolle Dinge geschehen. Das Gruselabenteuer beginnt um 10 Uhr und bietet ein schaurig-schönes Bühnenprogramm mit Theater und Tanz. Kürbisschnitzen und Lagerfeuer mit Stockbrot sowie eine große Feuershow um 19 Uhr im Konzertgarten runden den erlebnisreichen Tag im Zoo Leipzig ab. Alle Kinder im Halloween-Kostüm erhalten an diesem Tag kostenfreien Zooeintritt.

Amurtiger baden im Herbst © Zoo Leipzig
Amurtiger baden im Herbst © Zoo Leipzig

Herbstzeit ist Zoozeit - Kronenmaki mit Kürbis © Zoo Leipzig
Herbstzeit ist Zoozeit - Kronenmaki mit Kürbis © Zoo Leipzig


Nachwuchs im Herbst
Entdeckertage und Ferienprogramm
55 – 2017 / 22.09.2017

Nachwuchsfreuden im Herbst: Kala macht die ersten vorsichtigen Erkundungstouren. Das junge Okapiweibchen entdeckt in diesen Tagen den Okapi-Wald im Zoo Leipzig. Schritt für Schritt wagt sich das knapp zwei Monate alte Jungtier weiter aus dem schützenden Stall heraus und lernt an der Seite von Mutter Zawadi das Außengehege kennen. Die ersten Wochen haben die beiden zurückgezogen in der Mutterstube verbracht. Okapinachwuchs gehört zu den Ablegern und verbringt die erste Zeit versteckt und geschützt in einer Art Nest, bevor es seinen Bewegungsradius langsam ausweitet. Bereits unmittelbar seit dem Schlupf sind zwei junge Flamingos in der Flamingolagune zu sehen, die von den Elternvögeln versorgt werden. Auch die Kaiserschnurrbarttamarine Lilly und Salik wagen sich bei der wärmenden Sonne bereits mit ihrem am 14. September geborenen Jungtier auf die Affeninseln. Bei den Krallenaffen trägt vorrangig der Vater den Nachwuchs. Mutter Lilly übernimmt das Jungtier fast ausschließlich zum Säugen, Vater Salik trägt es ansonsten im Fell versteckt.
Buntes Herbstprogramm
In der kommenden Woche bilden die Entdeckertage Tiere bei Nacht den Auftakt des Herbstferienprogramms, das vom 30. September bis zum 15. Oktober zu spannenden Aktionen inmitten der Tierwelt einlädt. Am Entdecker-Wochenende (30.09./01.10.) können Besucher den Zoo bis in die Abendstunden erleben. Jeweils um 17 und 18 Uhr geben die Tierpfleger Einblick in das Thema „Was machen Elefanten bei Nacht?“. Ein Blick hinter die Kulissen der Tiger-Taiga ist von 17 bis 19 Uhr möglich. Jeweils um 18, 18.30 und 19 Uhr beginnen am Gehege der Przewalskipferde Fledermausexkursionen mit der Ökologischen Station Borna-Birkenhain. Entdeckertouren zu den dämmerungs- und nachtaktiven Tieren starten um 18.30 Uhr und 19 Uhr an den Affeninseln im Eingangsbereich.
Ferientouren und Bastelaktionen Während des gesamten Ferien-Zeitraumes finden dienstags und donnerstags (03./05.10./12.10.) um 11 Uhr kostenfreie Zootouren mit den Zoolotsen statt. Auch die Regenwald-Pass-Touren durch Gondwanaland geben mittwochs (04./11.10.) interessante Einblicke in den tropischen Lebensraum. Kinder ab acht Jahre können für 5 € teilnehmen. Im Konzertgarten werden herbstliche Erinnerungen gebastelt und individuelle Beutelrucksäcke mit Tier-Schablonen gestaltet.

Kaiserschnurrbarttamarin mit Jungtier © Zoo Leipzig
Kaiserschnurrbarttamarin mit Jungtier © Zoo Leipzig


Die Roten Pandas im Fokus
Internationaler Aktionstag für bedrohte Tierart
55 – 2017 / 13.09.2017

Lilo und Zimai, die beiden Nepalesischen Roten Pandas (Ailurus fulgens fulgens) des Zoo Leipzig, genießen seit sechs Wochen ihr neues Zuhause: Die Hochgebirgslandschaft Himalaya. Die beiden Vertreter der asiatischen Tierart fühlen sich in dem neuen Areal ebenso wohl wie die Schneeleoparden, die in den angrenzenden Gehegen heimisch geworden sind. „Beide Tierarten sind stark vom Aussterben bedroht. Mit dem neuen Himalaya-Gebirge haben wir einen Lebensraum geschaffen, in dem sich die Tiere sichtlich wohlfühlen. Unsere Besucher erleben die Tierarten in naturnah gestalteten Gehegen und bekommen durch die Beobachtungen und die edukativen Elemente einen Eindruck vom Lebensraum Himalaya“, sagt Zoodirektor Prof. Jörg Junhold. Am kommenden Samstag, 16. September, stehen die Roten Pandas beim 8. Internationalen Tag des Roten Pandas ganz besonders im Fokus. Weltweit machen mehr als 60 Zoos auf die Gefahren für die bedrohten Tiere aufmerksam. Der Zoo Leipzig hat anlässlich des Aktionstages eine Spende von 10.000 Euro an das Red Panda Network überwiesen. Das Geld konnte dank der großen Unterstützung der Zoobesucher für den Artenschutz-Euro bereitgestellt werden und wird für Ranger eingesetzt, die in Nepal und künftig auch in Buthan ein Schutzgebiet überwachen und in den Dörfern rundherum Aufklärung betreiben.
Im Zoo Leipzig wird es am Samstag um 11 Uhr, 14 Uhr und 16 Uhr Kommentierungen und Tierpflegersprechstunden geben, bei denen sich die Zoobesucher über die Roten Pandas informieren können. Die Zoolotsen verwandeln von 10 bis 16 Uhr beim Tiergesichterschminken die Besucher in Rote Pandas und malen mit ihnen selbige. In dem Ausstellungspavillon "Zoo der Zukunft" vor dem Himalaya-Gebirge wird zudem der 15- minütige Film "Der vergessene Panda" von Dr. Axel Gebauer gezeigt.
Bau der Kuppel sehr anspruchsvoll
Während sich die Säugetiere im neuen Himalaya bereits eingelebt haben, warten die Vögel noch auf ihren Einzug. Die Rekonstruktion der großen Kuppel, die die historische Voliere überspannen wird, wird gegenwärtig noch gefertigt. Die Anforderungen des Denkmalschutzes und die anspruchsvolle Statik der 18 x 31 Meter überspannenden Kuppel machen die Fertigung in Handarbeit sehr zeitintensiv, so dass die Arbeiten noch bis auf Weiteres andauern. Die Fertigstellung soll bis zum Jahresende erfolgen.
Prof. Jörg Junhold
Zoodirektor

Roter Panda im Zoo Leipzig © Zoo Leipzig
Roter Panda im Zoo Leipzig © Zoo Leipzig


Tierischer Herbst
Veranstaltungsübersicht für Oktober und November
54 – 2017 / 13.09.2017

Oktober-Veranstaltungen
30.09. / 01.10. 10.00 - 19.00 Uhr Entdeckertage Tiere bei Nacht,
30.09. – 15.10. 09.00 – 18.00 Uhr Tierisches Herbstferienprogramm,
07.10. 15.00 Uhr Entdeckertour Regenwaldpass – die Tropen in Gondwanaland entdecken; 120-minütige Abenteuertour für Kinder ab 8 Jahren (nur mit Voranmeldung), Preis: 5 € pro Person (zzgl. Zooeintritt), Reservierungen unter Tel. 0341-5933385, Mail safaribuero@zoo-leipzig.de sowie Restplätze am jeweiligen Tag im Safaribüro,
06./07./20./21.10. - 20.30 Uhr Abendtouren durch den nächtlichen Zoo Tickets 14 €, im VVK unter Tel. 0341-59 33 385, Mail safaribuero@zoo-leipzig.de,
31.10. 09.00-19.00 Uhr Halloween im Zoo mit Halloween-Gesichterschminken, Kürbisschnitzen, Herbstfeuer & tollem Gruselprogramm - Freier Eintritt für Kinder bis 16 Jahre im Halloweenkostüm,
November-Veranstaltungen
04.11. 11.00 Uhr Entdeckertour Regenwaldpass – die Tropen in Gondwanaland entdecken; 120-minütige Abenteuertour für Kinder ab 8 Jahre (nur mit Voranmeldung), Preis: 5 € pro Person (zzgl. Zooeintritt), Reservierungen unter Tel. 0341-5933385, Mail safaribuero@zoo-leipzig.de sowie Restplätze am jeweiligen Tag im Safaribüro
10./11./24./25.11. - 20.30 Uhr Abendtouren durch den nächtlichen Zoo 10. Tickets 14 €, im VVK unter Tel. 0341-59 33 385, Mail safaribuero@zoo-leipzig.de,
27./28.29.11. 18.00 Uhr Auf der Spur des Löwen – Dinnershow im Restaurant Palmensaal im Zoo - Unterhaltsame Dinnershow über eine abenteuerliche Suche nach dem goldenen Löwen im Jahre 1913.
Preis: 85 € pro Person, inkl. alkoholfreier Getränke, Heißgetränke, Bier und Wein (Spirituosen, Sekt und Cocktails sind nicht enthalten.) Buchung über: 0341- 59 33 377 o. veranstaltung@zoo-leipzig.de


Orang-Baby heißt Sari und ist wohlauf
Affenkindergarten und K!DZ- Fest besuchen
53 – 2017 / 07.09.2017

Padanas (20) Baby heißt Sari: Einen Monat nach der Geburt fand gestern die Taufe des jüngsten Orang-Utans im Zoo Leipzig statt. Die Mitarbeiter von Pongoland hatten in den letzten zwei Wochen die Qual der Wahl, aus fünf vorgeschlagenen asiatischen Namen den passendsten auszuwählen. Sari bedeutet im Malaiischen „Essenz“ und passt aus Sicht der Pfleger gut zum Namen ihres Bruders Suaq (8). „Wir können äußerst zufrieden sein mit der bisherigen Entwicklung der beiden Orang-Babys. Die kleine Sari ist sehr wachsam und beobachtet bereits neugierig das Geschehen in der Gruppe. Es wird nicht mehr lange dauern, bis sie Kontakt zu ihrem vier Monate älteren Halbbruder Martok von Orang-Weibchen Raja aufnimmt, der von Tag zu Tag mobiler wird. Padana und Raja sind wahre Vorzeigemütter, die sich intensiv und fürsorglich um ihren Nachwuchs kümmern“, freut sich Bereichsleiter Frank Schellhardt. Zoodirektor Prof. Jörg Junhold ergänzt: „Mit Blick auf die besorgniserregenden Bestandszahlen auf den asiatischen Inseln Borneo und Sumatra kann der zweifache Zuchterfolg bei den Orang-Utans nicht hoch genug geschätzt werden. Padanas und Rajas Nachkommen sind nicht nur für die Gruppe, sondern auch für die Besucher eine echte Bereicherung. Und blickt man in die Nachbargehege, tummeln sich dort ebenfalls lauter Menschenaffenkinder. Das freut uns sehr“. In der Bonobo-Anlage hat Bonobo-Weibchen Lexi (17) alle Hände voll zu tun. Sie versorgt gleich drei Sprösslinge gleichzeitig: Ihre Söhne Yaro (4) und Tayo (1) und die drei Monate alte Amira, die von ihrer Mutter Yasa (20) nicht angenommen wurde und mit Lexi zum Glück eine Ersatzmutter gefunden hat. Gorilla-Mädchen Kianga (9 Monate) erkundet mittlerweile ausgiebig die Innenanlage und sorgt mit ihrer Halbschwester Diara (3,5) für die besonderen tierischen Momente im Affenkindergarten des Zoo Leipzig.
Die quirligen Menschenaffenkinder können jeden Tag ausgiebig beim Entdecken der Umwelt und Spielen beobachtet werden. Während der kommentierten Fütterungen berichten die Tierpfleger täglich ab 13.30 Uhr allerhand Wissenswertes über die Geschehnisse rund um die Nachkommen. Das am kommenden Samstag ab 12.00 Uhr stattfindende K!DZRiesenkinderfest zugunsten der Uni-Kinderklinik Leipzig bietet den perfekten Anlass, bei den tierischen Bewohnern vorbeizuschauen und das abwechslungsreiche Bühnenprogramm mit Volker Rosin, Juri Tetzlaff und RB Maskottchen Bulli live zu erleben. Kinder bis 16 Jahre haben an diesem Tag freien Eintritt.
Prof. Jörg Junhold
Zoodirektor

Sari mit Mutter Padana © Zoo Leipzig
Sari mit Mutter Padana © Zoo Leipzig


Große Geburtstagsparty am Samstag: 20 Jahre K!DZ
Kinder bis 16 Jahre haben freien Eintritt
52 – 2017 / 05.09.2017

Was einst als einmalige Veranstaltung angedacht war, hat sich zu einer echten Tradition entwickelt: Am kommenden Samstag, 9. September 2017, wird im Zoo Leipzig der 20. Geburtstag des K!DZ-Riesenkinderfestes zugunsten der Uni-Kinderklinik gefeiert und alle Kinder bis 16 Jahre haben freien Eintritt in den Zoo. Das große Kinderfest beginnt um 12 Uhr mit einem abwechslungsreichen Bühnenprogramm. KiKa- Moderator Juri Tetzlaff begrüßt alle kleinen und großen Besucher und wird durch den Nachmittag führen. Um 13.10 Uhr und 15.15 Uhr lädt Volker Rosin alle Kids zum großen Mitmachkonzert ein. Die leckere Geburtstagstorte wird um 15.50 Uhr angeschnitten und um 16.45 Uhr beginnt die Kinderdisko mit DJ Mrs Pepstein.
Zahlreiche Aufführungen lokaler Vereine flankieren den unvergesslichen Nachmittag auf der Bühne im Konzertgarten. Doch auch in den übrigen Bereichen des Zoos warten spannende Tierbeobachtungen, viele Jungtiere und besondere Anlaufpunkte auf die kleinen und natürlich großen Abenteurer. In den vergangenen Jahren ist die Aktion „Kinder helfen Kindern“ zu einem besonderen Markenzeichen des K!DZ-Riesenkinderfestes geworden, denn alle Kinder können dabei selbst aktiv werden. Die kleinen Zoobesucher gestalten in diesem Jahr eine riesengroße Glückwunschkarte und können ihre Genesungswünsche für kranke Kinder auf einer Wimpelkette verewigen. Beides wird der Uni-Kinderklinik Leipzig für die Spiel- und Wartezimmer zur Verfügung gestellt.
Von 14 bis 15.30 Uhr sind Spieler des SC DHfK Leipzig zur Autogrammstunde im Zoo und auch RB-Maskottchen Bulli hat sich als Geburtstagsgast angesagt.
Prof. Dr. Jörg Junhold
Zoodirektor

Am Samstag mit der ganzen Bande in den Zoo © Zoo Leipzig
Am Samstag mit der ganzen Bande in den Zoo © Zoo Leipzig


Tapirbulle Ketiga hat Leipzig verlassen
Einzug der Stachelschweine
51 – 2017 / 29.08.2017

Abschied von Ketiga: Der 14 Monate alte Schabrackentapirbulle Ketiga hat gestern auf Empfehlung des Europäischen Erhaltungszuchtprogramms den Zoo Leipzig in Richtung Stuttgart verlassen und ist wohlbehalten in der Wilhelma angekommen, die nach sieben Jahren Unterbrechung wieder die Haltung der asiatischen und stark bedrohten Tierart aufnimmt. Ketiga macht Platz für den im nächsten Jahr erhofften Nachwuchs bei Tapirweibchen Laila (geb. am 03.04.2009 in Nürnberg, seit 29.10.2010 in Leipzig) und Bulle Copasih (geb. am 21.01.2008 in Port Lympne, seit 21.09.2010 in Leipzig), die seit der Eröffnung der Tropenerlebniswelt Gondwanaland bereits dreimal mit Baru (2013), Kedua (2014) und Ketiga (2016) für Nachwuchs sorgten.
Neue Tierart in der Kiwara-Kopje: Zwei Südafrikanische Stachelschweine (Hystrix cristata) aus dem Zoo Prag haben gestern das ehemalige Klippschliefergehege in der Kiwara-Kopje bezogen und vorsichtig ihr neues Revier unter die Lupe genommen. Ab heute sind die vier bzw. neun Monate alten Stachelschweine für die Besucher zu sehen. „Nachdem sich unsere Klippschliefer immer mehr zurückzogen und kaum noch für die Besucher zu sehen waren, entschlossen wir uns, den bisherigen Tierbesatz durch zwei neue afrikanische Tierarten zu ersetzen. Neben den Stachelschweinen werden wir in nächster Zeit auch Südliche Zwergmangusten auf dieser Anlage halten“, erklärt Zoodirektor Prof. Jörg Junhold den Tierartenwechsel. Die Haltung von Stachelschweinen ist für den Zoo Leipzig keine Premiere, bis zum Jahr 2001 lebten hier Indische Weißschwanz-Stachelschweine, die im Zuge der Umsetzung des Masterplans Zoo der Zukunft abgegeben werden mussten. Mit der Haltung von Südlichen Zwergmangusten (Helogale parvula) betritt der Zoo hingegen Neuland.
Prof. Dr. Jörg Junhold
Zoodirektor

Stachelschwein auf Erkundungang © Zoo Leipzig
Stachelschwein auf Erkundungang © Zoo Leipzig


Taufe im Okapi-Stall
Okapi-Jungtier wurde auf den Namen Kala getauft
50 – 2017 / 18.08.2017

Das am 30. Juli 2017 geborene Okapi-Jungtier ist ein Weibchen und wurde von den Pflegern auf den Namen Kala getauft. Der Name bedeutet im Afrikanischen „Sonne“ und passt nach Einschätzung der Pfleger ideal zur Natur von Zawadis (geb. am 25. März 2009 in Stuttgart, seit 2011 in Leipzig) Kalb. „Kala entwickelt sich von Anfang an sehr gut, ist wachsam, sehr neugierig und scheint ein sonniges Gemüt zu haben“, erklärt Tierpflegerin Anita Färber die Namenswahl. Die positive Entwicklung lässt sich auch anhand des aktuellen Gewichts von circa 35 Kilogramm ablesen. Zawadi umsorgt ihren Nachwuchs als erfahrene Mutter vorbildlich, die Mutter-Kind-Beziehung ist lehrbuchhaft ausgeprägt. Bereits im Jahr 2014 brachte sie mit Abeni ihr erstes Jungtier zur Welt und sorgte für den ersten Zuchterfolg in der Geschichte des Zoos. Abeni hat den Zoo Leipzig im letzten Jahr auf Empfehlung des Europäischen Erhaltungsprogramms in Richtung der Niederlande verlassen. Vater des jüngsten Okapis ist der 12-jährige Kimdu, der vor 10 Jahren nach Leipzig kam.
Bis sich Zawadi mit Kala im Okapi-Wald den Besuchern zeigt, wird noch einige Zeit vergehen. Okapis sind Ablieger und halten sich in den ersten Wochen hauptsächlich im geschützten Nest auf. Den Zeitpunkt, wann sie der Mutter folgen und das Nest verlassen, bestimmen die jungen Okapis selbst.
Seit mehreren Jahren engagiert sich der Zoo Leipzig im Rahmen seiner Artenschutzarbeit für eine Okapi-Schutzstation in der Demokratischen Republik Kongo. Die Station rekrutiert Ranger und bildet sie für die Überwachung des Schutzgebietes aus. Die Schutzmaßnahmen für die potentiell gefährdete Art werden seit Jahren durch die politisch und ökonomisch schwierige Lage im Kongo behindert. Insgesamt unterstützen 39 Okapi-Halter das Projekt. Schätzungen gehen von 10.000 bis 35.000 freilebenden Tieren aus.
Prof. Dr. Jörg Junhold
Zoodirektor

Okapijungtier Kala im Innenstall © Zoo Leipzig
Okapijungtier Kala im Innenstall © Zoo Leipzig


Gemeinsam für den Artenschutz
Zoo Leipzig übergibt 10.000 Euro an den WWF Deutschland
49 – 2017 / 12.08.2017

Die Entdeckertage Artenschutz gaben heute den perfekten Rahmen für die Übergabe eines Spendenschecks in Höhe von 10.000 Euro an den WWF Deutschland durch Zoodirektor Prof. Jörg Junhold. Die seit letztem Jahr bestehende Kooperation „Team Leopard Leipzig“ unterstreicht das Engagement unterschiedlicher Institutionen für die große gemeinsame Aufgabe des Artenschutzes im natürlichen Lebensraum ebenso wie im Zoo. „Es war uns ein besonderes Anliegen, unsere Partnerschaft und unsere gemeinsamen Bemühungen in dieser Form zu bekräftigen. Und wir sind stolz, dass die Unterstützung unserer Zoobesucher so groß ist und wir aus den Einnahmen des Artenschutz-Euros diese Summe für Schutzmaßnahmen zur Verfügung stellen können“, freut sich Zoodirektor Junhold.
„Wir freuen uns sehr über die Spende und dieses Engagement des Zoo Leipzigs. Wir stehen beim Arten- und Umweltschutz weltweit vor großen Herausforderungen und benötigen dabei die breite Unterstützung der Gesellschaft. Einrichtungen wie der Zoo Leipzig sind in diesem Bereich durch ihre Aufklärungsarbeit wichtige Partner, denn sie schärfen das Bewusstsein der Menschen für den Naturschutz“, so WWF-Vertreter
Markus Radday.
Team Leopard Leipzig
Im August 2016 haben der WWF und der Zoo Leipzig für die bedrohten Amur- und Schneeleoparden das Gemeinschaftsprojekt „Team Leopard Leipzig“ aus der Taufe gehoben. Ab sieben Euro im Monat können Mitglieder des „Team Leopard Leipzig“ einerseits dem Zoo bei seiner Leoparden-Haltung helfen und zugleich den WWF unterstützen, die bedrohten Katzen im Freiland zu schützen. Die Bilanz der gemeinsamen Anstrengungen kann sich sehen lassen: Mehr als 600 Unterstützer konnten seitdem gewonnen werden.

Schneeleopardenpärchen in der neuen Himalayaanlage © Zoo Leipzig
Schneeleopardenpärchen in der neuen Himalayaanlage © Zoo Leipzig


Gondwanaland ist eröffnet
Tropenerlebniswelt bereichert Zoo Leipzig
45-2011 / 01.07.2011

Die Tropenerlebniswelt Gondwanaland im Zoo Leipzig ist eröffnet. Die ersten Besucher strömten heute morgen kurz nach der offiziellen Freigabe der neuen Halle in den tropischen Regenwald, um die rund 300 Tiere und mehr als 17.000 Pflanzen zu entdecken. Nach mehr als drei Jahren Bauzeit ist damit das größte Projekt des Zoo Leipzig fertig gestellt und für die Öffentlichkeit freigegeben. Zoodirektor Dr. Jörg Junhold verkündete: „Ich freue mich, dass unsere Besucher nun den Regenwald mitten in Leipzig kennenlernen können. Ein Ausflug in den Zoo kann bei uns fortan mit einem Besuch in den Tropen verbunden werden.“
Stanislaw Tillich, Ministerpräsident des Freistaates Sachsen, lobte im Rahmen der feierlichen Eröffnung am Vorabend: „Die moderne Architektur und die umweltbewusste Klimatechnik des Gondwanalandes sind bemerkenswert. Sie zeigen: Der Zoo Leipzig ist auf dem richtigen Weg in die Zukunft. Das zeigt sich auch im Konzept, eine artgerechte Tierhaltung und den Schutz der Arten auf so außergewöhnliche Weise mit Bildung und Entdeckertouren zu verbinden. Innovativ und vorbildlich: So präsentiert sich das Gondwanaland - somit aus meiner Sicht zur Zeit auch eines der bedeutendsten touristischen Projekte in Deutschland.“
Auch Burkhard Jung, Oberbürgermeister der Stadt Leipzig, ist von Gondwanaland überzeugt: „Wenn bei der Entstehung der Tropenerlebniswelt viele unterschiedliche Akteure an einem Strang zogen, so hat das eine Ursache: Was uns hier verbindet, das ist unsere Vision, für Leipzig einen herausragenden Erlebnisort für den weltweiten Arten- und Naturschutz sowie den Klimaschutz zu schaffen.“
Mit der Eröffnung der Tropenerlebniswelt Gondwanaland vollendet der Zoo Leipzig einen großen Meilenstein auf dem Weg zum „Zoo der Zukunft“.
Zeitgleich mit der Tropenhalle ist auch das neue Parkhaus am Zoo Leipzig in Betrieb gegangen. 1375 Parkplätze stehen nun zur Verfügung.
Dr. Jörg Junhold
Zoodirektor


Quelle des Fotos: Zoo Leipzig GmbH


Quelle des Fotos: Thomas Engelhardt &
pixelwomen Fotostudio
Inhaberin Andrea Kühnemann-Tärre


Quelle des Fotos: Thomas Engelhardt &
pixelwomen Fotostudio
Inhaberin Andrea Kühnemann-Tärre

© LI 2017